Die Solawi

In Volzendorf gibt es eine „Solidarische Landwirtschaft“!

Ein Hof in Volzendorf produziert regional, saisonal und ökologisch (DE-ÖKO-006) nachhaltig Gemüse und ist mit einer Gruppe von Menschen verbunden, um die Arbeit zu finanzieren und die Erträge zu teilen nach dem Prinzip der „Solidarischen Landwirtschaft“.

Was ist „Solidarische Landwirtschaft“?

Solidarische Landwirtschaft bedeutet: Anstatt in den Laden zu gehen und mir dort jedes Mal unverbindlich und anonym Gemüse zu kaufen, habe ich eine Abmachung mit einem Hof in meiner Nähe, auf dem das Gemüse direkt erzeugt wird. Ich gebe an, mit einer Gruppe von Leuten den Hof (d.h. die Arbeitskraft und Produktionsmittel) für ein Jahr zu finanzieren und werde über dieses Jahr kontinuierlich mit frischem (oder im Winter gelagertem) Gemüse versorgt. Der Hof hingegen hat die Sicherheit, auch bei Ernteausfällen finanziell getragen zu werden. So können Bäuer*innen unabhängiger von Marktzwängen wirtschaften. Erzeuger*innen und Konsument*innen empfinden sich als Gemeinschaft und können sich zum Beispiel über die Auswahl der Gemüsekulturen abstimmen, zusammen Hoffeste feiern und so weiter. Inwieweit sich jede Person einbringt, ist freigestellt.

An welchem Punkt stehen wir?

Begonnen würde die Solawi im März 2016, also die ersten aus dem Gärtner*innen-Team hier hergezogen sind. Seitdem bauen wir Gemüse an, sind gewachsen und haben uns entwickelt. In diesem Jahr versorgen wir mit unserem Gemüse etwa 80 Haushalte.

Ein Ernteanteil ist gerechnet für eine Person, die täglich mit Gemüse kocht. Es ist natürlich möglich, sich mit anderen Leuten einen Anteil zu teilen. Im Winter und Frühling steht jeden Montag frisches Gemüse hier am Hof bereit und kann außerdem in Depots in Salzwedel, in Gartow oder in Lüchow abgeholt werden. Im Sommer und Herbst kann sich zusätzlich Donnerstags frische Ernte hier am Hof abgeholt werden.

Wir wollen auch unter den Konsument*innen solidarisch sein – das heißt: wer mehr Geld zur Verfügung hat, zahlt mehr und wer weniger Geld zur Verfügung hat, zahlt so viel wie es für ihn*sie möglich ist. Bei einem durchschnittlichen Beitrag von etwa 92 Euro pro Monat kann die Solawi und die damit verbundene Arbeit Kosten deckend gewährleistet werden. Wir möchten jedoch den Gemüsebedarf unabhängig vom finanziellen Beitrag betrachten.

Bei Interesse, Fragen, Anmerkungen meldet euch bitte bei uns oder kommt vorbei!


Unseren Flyer gibt es auch zum selber ausdrucken:innen FlyerAußen und FlyerInnenaussen


Solidarische Landwirtschaft – Volzendorf 9 – 29485 Lemgow
0178 1429 555 – landbaukoop@posteo.de – www.solawi-volzendorf.org